1

|

2

|

3

|

4

|

5

|

6

|

7

|

8

|

9

10

|

11

Lawmans home

Western-Serie

Western -Forum

Gästebuch

Western ABC

Filmguide

Western-Links

Western-DVD-Store

Newsletter

item3

HandvollClint
1) Für eine Handvoll Dollar

MehrDollar
2) Für ein paar Dollar mehr

ZweiglorreicheTuco
3) Zwei glorreiche Halunken

Die Dollar-Trilogie

Sergio Leone hat den Italo-Western nicht erfunden, er hat ihn aber weltweit durch seine Dollar-Trilogie bekannt und später durch den Film Spiel mir das Lied vom Tod berühmt gemacht.
Leone lernte sein Handwerk bei populären Monumental-Produktionen wie Ben Hur (1959) und führte später bei einigen Sandalen-Epen selbst Regie. Diese Lehrzeit machte sich bei seinen Western bezahlt. Zu Beginn der 60er Jahre suchten die italienischen Cinecitta-Studios nach neuen Stoffen und entdeckten den Western. Beim europäischen Film war es damals normal Hauptrollen mit Schauspielern aus Hollywood zu besetzen. Leone wollte Charles Bronson und Henry Fonda für seinen ersten Western. Beide lehnten ab, wahrscheinlich aus finanziellen Gründen und weil sie das Vorhaben einen europäischen Western zu inszenieren nicht allzu ernst nahmen. Anders Ersatzmann Clint Eastwood, damals noch ein unbekannter Western-Serien-Darsteller (Rawhide 1959 bis 1965), übernahm die Hauptrolle und wollte die Dreharbeiten nutzen, um Europa kennen zu lernen. Im spanischen Almeria entstand der erste Leone-Western: Für eine Handvoll Dollar.
Anfangs von der Kritik verrissen oder gar nicht beachtet, entwickelte sich der Film zu einem Geheimtipp und später zu einem Kassenknüller, der zwei unabhängige Fortsetzungen (Für ein paar Dollar mehr, Zwei glorreiche Halunken) und eine Welle mehr oder weniger gelungener Filme nach sich zog. Das Genre des Italowestern (Spaghetti-Western) war geboren.

Für eine Handvoll Dollar / For a fistfull of dollars / Per un pugno di dollari (1964)

(„Der von Kurosawas "Yojimbo" inspirierte, von der Kritik auch seiner Gewalttätigkeiten wegen zunächst reserviert aufgenommene Film Sergio Leones wurde ein enormer Kassenerfolg und schuf ein neues Genre, den Italowestern. Zugleich begründete er die Karriere von Clint Eastwood.– Lexikon des internationalen Films)

Die deutschsprachigen Schauspieler Marianne Koch und Sieghardt Rupp sind hier in kleineren Rollen zu sehen.

Was war Leones Erfolgsrezept?

In den USA hatten die Cowboyfilme zu dieser Zeit bereits Probleme die Massen in die Kinos zu locken. Leones Filme unterscheiden sich in einigen wesentlichen Punkten von den traditionellen Western:
1.) Sie haben eine außergewöhnliche Bildsprache. Immer wieder zoomt die Kamera in Großaufnahme auf Details wie Augen oder Hände der Darsteller.
2.) Landschaft und Umgebung der Handlung spielen eine bedeutende Rolle. Leones Filme sind für die große Leinwand geschaffen.
3.) Ein weiterer Erfolgsgarant war die Musik von Ennio Morricone. Was wären die Leone-Western ohne die Musik? In Zwei glorreiche Halunken hat jede Hauptrolle eine eigene musikalische Begleitung. Diese Charakterisierung der Figuren wird später in Spiel mir das Lied vom Tod noch perfektioniert.
4.) Leone bricht mit vielen Klischees der Western. So sind die Protagonisten seiner Filme keineswegs strahlende Helden, sondern meistens vom Leben gebeutelte, einsame Rächer
und Kopfgeldjäger, die sich kaum noch von ihren Gegenspielern unterscheiden.
5.)
Die Gewaltszenen und Duelle werden überzeichnet und zu Höhepunkten der Filme. Gestorben wird wie in einer antiken Tragödie.

Für ein paar Dollar mehr / For a few dollars more / Per qualche dollaro in più (1966)

Aufgrund des großen Erfolges seines ersten Western stand Leone jetzt ein größeres Budget zur Verfügung, was man dem zweiten Dollar-Film auch ansieht. Mit Lee van Cleef wurde ein weiterer Hollywood-Schauspieler engagiert.

Zwei glorreiche Halunken / The good, the bad and the ugly / Il buono, il brutto, il cattivo (1967)

Der dritte Dollar-Film bildet den Höhepunkt der Trilogie. Der Film hat eine wesentlich längere Laufzeit als die Vorgänger und spannt einen größeren Handlungsbogen. Jetzt kann Leone auch sein Faible für monumentale Stoffe einfließen lassen (Bürgerkriegs-Szene). Clint Eastwood und Lee van Cleef wird ein weiterer verdienter Westerndarsteller an die Seite gestellt: Eli Wallach, der Böse aus die Glorreichen Sieben/The magnificent seven. Seine Darstellung des Gauners Tuco ist einzigartig.

Interview mit Tuco-Darsteller Eli Wallach

 


Intro zu Zwei glorreiche Halunken

Jeder Film der Dollar-Trilogie ist ein Meisterwerk für sich, dennoch schaffte es Leone zwei Jahre später den Erfolg von Zwei glorreiche Halunken zu übertreffen. Mit Spiel mir das Lied vom Tod schuf er den Western für den der Begriff Pferdeoper erfunden wurde. Ohne die Frischzellenkur a la Leone wäre der Westernfilm bereits Mitte der 60er Jahre nicht mehr vorhanden gewesen.lawman.de

Kommentare zum Thema Dollar-Trilogie können hier eingestellt werden.


 

Lawmans home

Western-Serie

Western -Forum

Gästebuch

Western ABC

Filmguide

Western-Links

Western-DVD-Store

Newsletter

F – Filme/Western

Follow jeenz09 on Twitter

GratisButtonlaw