1

|

2

|

3

|

4

|

5

|

6

|

7

|

8

|

9

10

|

11

lawmanVorschau
F – Filme/Western

Lawmans home

Western-Serie

Western -Forum

Gästebuch

Western ABC

Filmguide

Western-Links

Western-DVD-Store

Newsletter

GratisButtonlaw

Follow jeenz09 on Twitter

Canyon1
Sam Hawkens (Milan Peschel), Winnetou (Nik Xhelilaj), Old Shatterhand (Wotan Wilke Möhring)

Winnetou – TV-Mehrteiler

Ein Team von Kreativen hat sich getraut: Mit Hilfe des Fernsehsenders RTL und einigen Co-Produzenten wurde eine episch angelegte Westerngeschichte als TV-Event ins weihnachtliche Quotenrennen geschickt.

Ein deutscher Western? Kann das gutgehen? Ja. Aber nur, wenn Winnetou und Old Shatterhand mitspielen.
Die Suche nach einem geeigneten Winnetou war das erste größere Problem der Produktion. Nach unzähligen Probeaufnahmen mit Darstellern aus der ganzen Welt, stieß man irgendwann auf den bei uns bis dato unbekannten, albanischen Schauspieler Nik Xhelilaj – eine Idealbesetzung.
Und auch sonst punkten die drei Filme mit einer guten Darstellerriege: Wotan Wilke Möhrings Old Shatterhand ist anfangs ein zurückhaltender und pflichtbewusster Einwanderer, den das rücksichtslose Verhalten seiner Rasse gegenüber den technisch unterlegenen Indianern immer mehr abstößt. Am Ende lebt er mit Winnetous Schwester zusammen. In der Neuverfilmung spielt Nscho-tschi (Iazua Larios) eine Hauptrolle und wird nicht gleich zu Beginn vom Banditen Santer ermordet. Übrigens nicht die einzige Abweichung gegenüber den Karl-May-Büchern und der erfolgreichen Kinoserie aus den 60er-Jahren.

Von Mays ausufernden Geschichten ist eigentlich nur der Kern, der Blutsbrüder-Mythos, übrig geblieben: Zwei Menschen aus völlig unterschiedlichen Kulturen, lernen sich zu respektieren, werden Freunde bis in den Tod und darüber hinaus. Auf viele skurrile Figuren, die Mays Bücher bevölkern (z. Bsp. Old Surehand, Old Firehand, Tante Droll …), hat man bei den Neuverfilmungen vollkommen verzichtet oder sie durch selbst erfundene Rollen ersetzt. Am Silbersee treffen Winnetou und Shatterhand nicht auf Colonel Brinkley (Roter Cornel), sondern auf El Mas Loco (Fahri Yardim). Spätestens hier wird klar, dass die Macher ihre eigene Geschichte erzählen wollen: Eine neue Winnetou-Geschichte für eine neue TV-Generation. Trotzdem wurden einige Elemente der Klassikerfilme beibehalten. Da wären zum einen die grandiosen kroatischen Landschaften – näher kann man zumindest optisch dem Wilden Westen in Europa nicht sein, zum anderen wurde der Soundtrack wieder mit Hilfe des Komponisten Martin Böttcher hergestellt. Als Hommage an die Kinoserie und zu Marketingzwecken wurden Nebenrollen mit Stars aus den alten Filmen besetzt. Mario Adorf spielt Santers Vater (!) und die unvergessene Marie Versini eine verängstigte Dame, die Karl May warnt ins Land der Apachen zu reisen. Ein weiterer Besetzungscoup ist Gojko Mitic, Star der DEFA-Indianerfilme und späterer Freilichtbühnen-Winnetou. In der Neuverfilmung ist er als Intschu tschuna zu sehen.

Der Look der Filme wurde modernisiert und erinnert an eine Mischung aus „Hell on Wheels“ und „Der mit dem Wolf tanzt“. Der letztgenannte Film hatte wohl auch größeren Einfluss darauf wie die Welt der Indianer gezeigt wird. Man lässt die Darsteller in einer Indianer-Sprache kommunizieren und untertitelt.

Die Filme

Winnetou – Eine neue Welt
Karl May reist als Ingenieur nach Amerika, um für die Eisenbahn zu arbeiten. Es kommt zum Konflikt mit den Apachen. Winnetou und Karl May, der spätere Old Shatterhand, treffen zum ersten Mal aufeinander. Höhepunkt des ersten Teils ist der Kampf auf einer hölzernen Eisenbahnbrücke.

Das Geheimnis vom Silbersee
Nscho-tschi wird von Banditen entführt, die einen Schatz suchen. Am Silbersee versuchen Winnetou und Old Shatterhand sie zu befreien.
Hier hängt der Dreiteiler dramaturgisch etwas durch. Die Liebesgeschichte zwischen Nscho-tschi und Shatterhand nimmt zu viel Platz ein. Das Intermezzo am Silbersee hätte etwas spektakulärer ausfallen können.

Der letzte Kampf
… ist der beste Teil der Trilogie. Winnetou und Shatterhand werden Blutsbrüder. Der Kampf gegen einen Ölbaron endet für einen der beiden tödlich.

Die Winnetou-Neuverfilmung bietet Abenteuer und tiefe Gefühle in einer großartigen Naturkulisse und kommt erfreulicherweise selbstbewusst eigenständig daher mit kleinen Referenzen an eine, der bis heute erfolgreichsten deutschen Kinoserien. Die Zuschauer warten jetzt auf weitere neue Abenteuer, die auf Mays Büchern basieren. Kara Ben Nemsis Kampf gegen den Schut und seine Bande hat der Schriftsteller May bereits als Dreiteiler angelegt (In den Schluchten des Balkan, Durch das Land der Skipetaren, Der Schut). Eine Verfilmung dieses Abenteuers würde bestimmt sein Publikum finden. up/lawman.de

Winnetou2016